Maserati 3500 GT

225.000,00 CHF

Fahrzeugdetails drucken Bestandsliste

Fahrzeuganfrage

Fahrzeugangaben

Im Kundenauftrag zu verkaufen

Matching Numbers

Nachvollziehbare Historie

Viele Rechnungen und Belege vorhanden

Wertgutachten vorhanden


Die Geschichte des Maserati 3500 GT

Der Maserati 3500 GT wurde 1957 im Rahmen des Genfer Autosalon als Nachfolger des Maserati A6 G54 vorgestellt. Mit dem 3500 GT begann Maserati die serienmässige Fertigung von Strassenfahrzeugen; zuvor hatte der Hersteller meist Einzelstücke für den Renngebrauch hergestellt. Bei der Präsentation des Maserati 3500 GT auf dem Genfer Autosalon wurden zwei Versionen des Fahrzeugs vorgestellt, zum einen ein Stufenheckcoupé des Herstellers Allemano, zum anderen ein Aufbau des Mailänder Karosseriebauers Touring. Unter der Berücksichtigung der Reaktion potentieller Kunden entschied sich die Unternehmungsleitung für einen Aufbau von Carrozzeria Touring. Das Design der Touring Karosserie ähnelt dem des Ford Thunderbird und überzeugt mit fliessenden Linien. 1958 entstanden die ersten Cabriolet-Versionen des 3500 GT, die ebenfalls bei Touring gefertigt wurden.

Der 3500 GT im Detail

Der 3500 GT hat eine modifizierte Version des Rennsportmotors 350S verbaut, der für den zivilen Betrieb angepasst wurde. Zu Beginn der Produktion war der Motor mit drei Doppelvergasern des Herstellers Weber ausgestattet, ab 1962 war alternativ eine Benzineinspritzung von Lucas erhältlich. Der mit einem Vergaser ausgestattete Motor leistet zwischen 220 und 230 PS, die Einspritzversion sogar bis zu 235 PS. Vorteilhaft an der Benzineinspritzung ist eine verbesserte Laufruhe und ein erhöhtes Durchzugsvermögen. Die Vorderräder des 3500 GT sind einzeln aufgehängt und an Schraubenfedern gefedert. Die Hinterräder sind an einer klassischen Starrachse an Blattfedern angebracht. Ab Baujahr 1959 wurden die bis dato verwendeten Trommelbremsen an der Vorderachse gegen Aufpreis durch Scheibenbremsen ersetzt – ab 1960 waren die Scheibenbremsen vorne Standard. Die Kraft wird per manuellem Vier- bzw. Fünfganggetriebe übertragen, später war auch ein automatisches Dreiganggetriebe des Herstellers Borg-Warner erhältlich. Abgelöst wurde der Maserati 3500 GT durch den Maserati Mistral, der ab 1963 hergestellt wurde.

Spezifikation

Jahr1959
KonfigurationLHD
Leistung223 hp
Kilometerstand80900 km